Bitte beachten Sie: Momentan arbeiten wir mit einer minimalen Belegung in unserem Lager. Aus diesem Grund bitten wir Sie, längere Lieferzeiten von 3-5 Werktagen zu berücksichtigen. Wir versenden jedoch wie gewohnt. Aufgrund der großen Auftragsflut dauert der Versand jedoch länger als normalerweise von uns erwartet. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten.
Ihr Skate-Spezialist!
Ihr Warenkorb
0 items
Keine Produkte gefunden
Gesamt
€0,00
Zur kasse gehen
Kostenloser Versand ab €59,00

SLAMM STUNTSTEP MISCHIEF V5, NEBULA

€129,95 Inkl. MwSt.
Artikelnummer:: SL1115
Verfügbarkeit: Nicht auf Lager
Lieferzeit: Nicht auf Lager

 

Die Mischief-Reihe von Slamm ist bekannt für mutige, auffällige Grafiken und der Mischief V8 ist keine Ausnahme! Der Mischief V5 ist mit seinen herausragenden Merkmalen wie der überarbeiteten Stahlgabel, dem exklusiven Sarghalsverbinder und den Nylon-Abdeckblöckeinsätzen vorne und hinten besser denn je! Der Slamm Mischief IV Wrap ist mit seinen beeindruckenden grafischen Darstellungen ein Muss für Anfänger bis Fortgeschrittene und einer der preiswertesten Stunt-Scooter auf dem heutigen Markt.

 

  • Deck: T6 wärmebehandeltes Aluminium-Boxed-Channel-Deck, Hochwertige Volldeck-Hyrdo-Hülle, Standard-Press-Fit-Steuerrohr, Front- und Heck-Nylon-Deck-Blockeinsätze
  • Hals: Exklusiver ectruded Sargverbinder von Slamm
  • Stange: Verstärkte, in Stahl getauchte T-Stange
  • Klemme: Dreifachschraubenklemme eloxiert
  • Steuersatz: NECO-Presssitz, halbversiegelte Berings, gewindefreies internes Hidden Compression (IHC) -System
  • Gabel: Threadless gelochte Stahlgabel
  • Griffe: 135 mm Pro-Griffe mit stoßfesten Lenkerenden
  • Räder: 110mm Convex Carbon Stahl Composit Flex Bremse
  • Empfohlenes Alter: 8+ Jahre
  • Maximales Fahrergewicht: 100kg
  • Höhe: 83,5 cm vom Boden aus gemessen
  • Länge: 67 cm
  • Breite: 52 cm
  • Reihenhöhe: 76 cm
  • Schrittgewicht: 3,65 kg
  • Alle Stunt Scooter
0 Sterne basierend auf 0 Bewertungen
Wir verwenden Cookies Ich stimme zu Mehr über Cookies »